Prävention in Betrieben

Wenn du ein Schiff bauen willst, dann tromm­le nicht Män­ner zu­sam­men, um Holz zu be­schaf­fen, Auf­ga­ben zu ver­ge­ben und die Ar­beit ein­zu­tei­len, son­dern lehre sie die Sehn­sucht nach dem wei­ten, end­lo­sen Meer.

Antoine de Saint-Exupéry

Den Weg in die Sucht ver­hin­dern
Sucht­prä­ven­ti­on ist dem Grü­nen Kreis ein be­son­de­res An­lie­gen. Die Ab­tei­lung für Sucht­prä­ven­ti­on ent­wi­ckelt in­di­vi­du­ell zu­ge­schnit­te­ne, prä­ven­ti­ve Kon­zep­te für öf­fent­li­che und pri­va­te Un­ter­neh­men, um dort zu hel­fen, wo im Vor­feld der Weg in die Sucht ver­hin­dert wer­den kann.
Viele Un­ter­neh­men wol­len Mit­ar­bei­te­rIn­nen mit einer Sucht­pro­ble­ma­tik un­ter­stüt­zen. Bei Kol­le­gIn­nen oder Vor­ge­setz­ten stellt sich oft im Um­gang mit Be­trof­fe­nen ein Ge­fühl von Ohn­macht und Hilf­lo­sig­keit ein.

Wir hel­fen und un­ter­stüt­zen
Wir kon­zi­pie­ren sucht­prä­ven­ti­ve Maß­nah­men zur Sen­si­bi­li­sie­rung der Mit­ar­bei­te­rIn­nen und zei­gen Stra­te­gi­en für einen kon­struk­ti­ven Um­gang mit Sucht­pro­ble­men. Das Re­per­toire in die­sem Be­reich ist viel­fäl­tig und in­di­vi­du­ell zu­gleich, ab­ge­stimmt auf die Nöte und An­for­de­run­gen des je­wei­li­gen Un­ter­neh­mens und sei­ner Mit­ar­bei­te­rIn­nen.

Wir bie­ten

  • Se­mi­na­re über die Grund­la­gen von Sucht und Sucht­vor­beu­gung
  • Out­door-Work­shops
  • spe­zi­el­le An­ge­bo­te im Be­reich der Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung, im Um­gang mit Stress, Kom­mu­ni­ka­ti­on, Kon­flikt­stra­te­gi­en
  • team­för­dern­de Maß­nah­men


Lö­sung mit dem rich­ti­gen "Werk­zeug"
Un­se­re be­trieb­li­che Sucht­prä­ven­ti­on hilft, Lern­pro­zes­se in Gang zu brin­gen. Sie will den Blick schär­fen, um Krank­heits­ri­si­ken früh­zei­tig zu er­ken­nen, und mit­hel­fen, sinn­vol­le in­ner­be­trieb­li­che Lö­sungs­an­sät­ze zu er­ar­bei­ten. Der Er­werb von Wis­sen und Hand­lungs­kom­pe­tenz, die Schu­lung von Lehr­lin­gen, Mit­ar­bei­te­rIn­nen und Füh­rungs­kräf­ten sind vor die­sem Hin­ter­grund ent­schei­den­de Maß­nah­men.
Dabei geht es um die Ver­mitt­lung des nö­ti­gen „Hand­werk­zeugs“ für den rich­ti­gen Um­gang mit Men­schen im An­lass­fall, um das kon­se­quen­te An­bie­ten von Hilfe und um eine Ver­bes­se­rung des Füh­rungs­ver­hal­tens.

Während der Schulzeit durchlaufen Kinder und Jugendliche häufig krisenhafte Entwicklungsphasen. Schulische Suchtprävention kann dazu beitragen, Jugendliche zu stützen, Entlastung zu schaffen, sie in die Lage zu versetzen, auf Krisensituationen kompetent zu reagieren und ein suchtförderndes Verhalten zu vermeiden.